20 Datenschutz- und Sicherheitseinstellungen, die Sie auf Ihr Google Pixel überprüfen müssen

Das Einstellungsmenü von Android ist eigentlich ziemlich entmutigend. Es gibt Optionen für fast alles. Daher lassen sich in den verschiedenen Menüs und Untermenüs wichtige Einstellungen zum Schutz der Privatsphäre und der Sicherheit leicht übersehen. Insbesondere bei Google Pixel-Handys gibt es 20 solcher Einstellungen, die Sie überprüfen sollten.

Alle diese Optionen finden Sie in der Haupt-App für Einstellungen, auf die Sie von Ihrem App-Fach aus zugreifen können. In den dunkelgrauen Code-Feldern unten füge ich Anweisungen hinzu, wo Sie sie finden können. Wenn Sie jedoch mit der Struktur dieser Anweisungen nicht vertraut sind, wird einfach angezeigt, welche Optionen Sie nacheinander antippen sollten. Das erste Menü kann beispielsweise gefunden werden, indem Sie Einstellungen öffnen und „Apps“ wählen Benachrichtigungen, „tippen Sie auf“ Erweitert „und wählen Sie“ App-Berechtigungen „.

Springe zu einem Abschnitt: App-Zugriff | Pixelfunktionen | Diebstahlsicherungsoptionen | Google-Funktionen

1. App-Berechtigungen

Bei den meisten Apps werden Sie explizit um Erlaubnis zum Zugriff auf Sensoren und Daten über Ihr Telefon gebeten. Ältere Apps können jedoch bei der Installation immer noch Batchanfragen abrufen. Dieser Alles-oder-Nichts-Ansatz bedeutet, dass Sie entweder jede Berechtigung erteilen müssen, die von der App gewünscht wird, oder sie gar nicht erst installieren. Glücklicherweise gibt es eine Möglichkeit, diese Berechtigungen nachträglich zu widerrufen.

Einstellungen> Apps Benachrichtigungen> Erweitert> App-Berechtigungen

Das obige Menü ist nach Berechtigungstyp organisiert, so dass Einträge wie „Kamera“, „Standort“ und „Mikrofon“ angezeigt werden. Wenn Sie befürchten, dass Ihre Apps Zugriff auf eine dieser Apps haben, wählen Sie die Funktion aus der Liste aus. Sie sehen dann alle Apps, die auf diese Informationen oder den Sensor zugreifen können. Schalten Sie einfach den Kippschalter neben einem dieser Einträge aus, um den zukünftigen Zugriff zu verhindern.

  • Weitere Informationen: So verwalten Sie App-Berechtigungen auf Android

Aufheben des Mikrofonzugriffs von Gboard über das Menü App Permissions.

Beachten Sie, dass einige Funktionen in Apps möglicherweise beschädigt werden, wenn Sie den Zugriff auf einen bestimmten Sensor aufheben (z. B. würde die Navigation in einer Karten-App, die nicht auf Ihren Standort zugreifen konnte, nicht funktionieren). In diesem Fall fordern die meisten Apps einfach bei Bedarf erneut Zugriff auf den Sensor an. Ältere Apps können jedoch nicht verwendet werden. In diesem Fall scheint die Funktion fehlerhaft zu sein. Um eine solche App zu reparieren, stellen Sie den Zugriff auf die Berechtigung über dasselbe Menü wieder her, in dem Sie sie widerrufen haben. Bevor Sie dies tun, sollten Sie jedoch nach einer alternativen App suchen, die das neuere Berechtigungssystem von Android ordnungsgemäß verwendet.

2. Geräte-Admin-Apps

Geräte-Admin-Apps haben Zugriff auf eine Android-API, mit der das Gerät entfernt gelöscht oder Richtlinien für den Austausch von E-Mails erzwungen werden können. Um die beste Sicherheit zu gewährleisten, sollten Sie nur E-Mail-Apps, Zahlungs-Apps, Remote-Sicherheits-Apps (z. B. „Find My Device“ von Cerberus oder Google) oder Apps, die Ihr Arbeitgeber an einem vom Unternehmen ausgegebenen Telefon bereitstellt, zulassen, um diesen Zugriff zu erhalten.

Einstellungen> Apps Benachrichtigungen> Erweitert> Spezieller App-Zugriff> Geräte-Admin-Apps

Gehen Sie diese Liste durch und deaktivieren Sie den Umschalter neben einer App eines Drittanbieters, für die möglicherweise die Option aktiviert ist. Sie sollten die Google-Apps hier aktiviert lassen (Mein Gerät suchen, Google Pay), um die Funktionalität beizubehalten. Wenn Sie jedoch wirklich vorsichtig sein möchten, können Sie diese auch deaktivieren. Sie müssen nur wissen, dass Sie nicht mehr die Möglichkeit haben, Ihr Gerät remote zu sperren und zu löschen Wenn das Telefon gestohlen wird, funktioniert die kontaktlose Zahlung möglicherweise nicht mehr.

3. Über anderen Apps anzeigen

Mit dieser Berechtigung können Apps Elemente über anderen Apps anzeigen (denken Sie an die Sprechblasen von Facebook Chat Heads oder die schwebenden Steuerelemente, die angezeigt werden, wenn Sie während eines Telefongesprächs die Home-Taste drücken). Das mag zwar unschuldig erscheinen, böswillige Apps könnten diese Berechtigung jedoch dazu verwenden, Sie dazu zu bringen, eine Schaltfläche in einer anderen App zu drücken, die Sie nicht antippen wollten, z. B. das Zeichnen einer falschen Schaltfläche „Abbrechen“ über einer Schaltfläche „Installieren“.

Einstellungen> Apps Benachrichtigungen> Erweitert> Spezieller App-Zugriff> Über anderen Apps anzeigen

Sehen Sie sich die einzelnen Apps in diesem Menü an, achten Sie jedoch näher auf Apps von Drittanbietern (d. H. Von Ihnen selbst installierte Apps). Wenn Sie nicht der Meinung sind, dass eine App über diese Berechtigung verfügen sollte, oder wenn Sie nur Zweifel haben, wählen Sie sie aus der Liste aus und deaktivieren Sie auf dem folgenden Bildschirm den Umschalter neben „Anzeige über andere Apps zulassen“.

4. Ändern Sie die Systemeinstellungen

Um Powerbenutzer zu beruhigen, indem Sie Apps wie Tasker mehr Funktionen geben, gibt es die Berechtigung „Systemeinstellungen ändern“, die erteilt werden kann. Wenn eine App über diese Berechtigung verfügt, können Android-Optionen wie die Dauer des Bildschirm-Timeouts geändert werden. Verständlicherweise kann diese Erlaubnis missbraucht werden.

Einstellungen> Apps Benachrichtigungen> Erweitert> Spezieller App-Zugriff> Systemeinstellungen ändern

Öffnen Sie das obige Menü und gehen Sie die Liste durch. Wenn Apps von Drittanbietern angezeigt werden und Sie nicht sicher sind, ob die App über diese Berechtigung verfügen soll, wählen Sie sie aus und deaktivieren Sie auf der folgenden Seite den Schalter neben „Systemeinstellungen ändern“.

5. Benachrichtigungszugriff

Eine weitere Einstellung, von der bestimmte, leistungsfähigere Apps profitieren, ist die Berechtigung „Benachrichtigungszugriff“. Hier können Apps alle Ihre Benachrichtigungen lesen, sie verwerfen oder Aktionsschaltflächen auslösen, die sie enthalten können. Es gibt viele legitime Verwendungen für diese Erlaubnis, aber eine bösartige App könnte sie missbrauchen, indem sie den tatsächlichen Inhalt Ihrer Benachrichtigungen liest.

Einstellungen> Apps Benachrichtigungen> Erweitert> Spezieller App-Zugriff> Benachrichtigungszugriff

Auch hier ist es am besten, den prophylaktischen Ansatz zu verfolgen. Öffnen Sie das obige Menü und suchen Sie nach Apps von Drittanbietern (Nicht-Google-Apps). Deaktivieren Sie dann den Umschalter, wenn Sie dem Entwickler der App nicht explizit vertrauen. Wenn Sie Probleme mit Benachrichtigungen dieser App feststellen, können Sie diese Berechtigung für diese bestimmte App erneut aktivieren.

6. Installieren Sie unbekannte Apps

Android Oreo hat die Art und Weise verändert, in der wir Apps auf Seiten laden. Anstatt über eine Einstellung zu verfügen, die die Installation von Apps außerhalb des Google Play Store gestattet oder verweigert hat, wird diese Berechtigung nun für einzelne Apps erteilt. Angenommen, Sie laden ein APK mit Chrome herunter. Sie müssen Chrome die Möglichkeit erteilen, unbekannte Apps zu installieren, bevor Sie das APK öffnen. Dies geschieht, um sicherzustellen, dass Apps keine Schurkenprogramme verwenden und Malware-Apps auf Ihr Gerät herunterladen.

Lies auch:  So aktivieren Sie das Samsung Galaxy S21 Lift, um die Geste zu wecken | Anzeige bei Abholung an

Einstellungen> Apps Benachrichtigungen> Erweitert> Spezieller App-Zugriff> Installieren unbekannter Apps

Bewerten Sie alle Apps im obigen Menü. Wenn Sie nicht sehen, dass Sie ein APK laden, das Sie mit einer dieser Apps heruntergeladen haben, wählen Sie es aus und deaktivieren Sie dann den Umschalter neben „Aus dieser Quelle zulassen“. Wenn Sie sich in irgendeiner Weise nicht sicher sind, deaktivieren Sie diese Berechtigung für jede angezeigte App, denn selbst wenn Sie sie für eine App deaktivieren, die Sie nicht haben sollten, werden Sie einfach beim nächsten Seitenaufruf aufgefordert, sie wieder zu aktivieren eine App.

7. Nutzungszugang

Mit dem Zugriff auf die Nutzung kann eine App nachverfolgen, welche anderen Apps Sie wie oft verwenden, wie auch Ihr Mobilfunkanbieter, Spracheinstellungen und andere Details. Dies kann zwar für spezielle Apps nützlich sein, es kann jedoch schädlich sein, wenn die Berechtigung in die falschen Hände gerät.

Einstellungen> Apps Benachrichtigungen> Erweitert> Spezieller App-Zugriff> Nutzungszugriff

Blättern Sie durch die Liste im obigen Menü. Dinge wie digitales Wohlbefinden, Geräte-Gesundheitsdienste, Google Play-Dienste und andere Standard-Apps sollten zur Gewährleistung der ordnungsgemäßen Funktionalität in Ruhe gelassen werden. Die meisten Apps von Drittanbietern können hier jedoch sicher deaktiviert werden. Wählen Sie dazu die App aus dieser Liste aus und tippen Sie auf den Umschalter neben „Nutzungszugriff zulassen“.

8. Wi-Fi-Steuerung

Mit der Berechtigung „Wi-Fi-Steuerung“ können Apps, denen die Berechtigung erteilt wurde, „Wi-Fi ein- oder ausschalten, scannen und eine Verbindung zu Wi-Fi-Netzwerken herstellen, Netzwerke hinzufügen oder entfernen oder einen lokalen Hotspot starten.“ Eine bösartige App ist zwar in einigen Nischenfällen hilfreich, kann jedoch mithilfe der Wi-Fi-Scanfunktion Ihren Standort auch ohne GPS-Berechtigung leicht verfolgen.

Einstellungen> Apps Benachrichtigungen> Erweitert> Spezieller App-Zugriff> Wi-Fi-Steuerung

Scannen Sie die Liste der Apps im obigen Menü. Wenn einer von einem Entwickler stammt, dem Sie nicht ausdrücklich vertrauen, wählen Sie ihn aus und deaktivieren Sie die Option „App zur Steuerung von Wi-Fi zulassen“.

9. Spielt jetzt

Diese Kategorie fällt in die Datenschutzkategorie, aber um ehrlich zu sein, ist dies kein echtes Datenschutzproblem. Pixel verfügen über eine Funktion namens „Now Playing“, die automatisch die Namen der meisten Titel erkennt, die um Sie herum gespielt werden, und dann den Namen und den Namen des Interpreten im Ambient-Display und im Benachrichtigungsfeld anzeigen.

Das heißt, Ihr Telefon hört immer auf die Welt, in der die Privatsphäre zum Tragen kommt. Google war sich jedoch dessen bewusst, dass dies ein Problem sein könnte. Daher wurde Now Playing so konzipiert, dass es vollständig auf dem Gerät funktioniert. Das bedeutet, dass das, was es hört, niemals über das Internet gesendet wird und auch keine eigentlichen Aufnahmen gemacht werden. Wenn Sie sich dennoch unwohl fühlen, möchten Sie es möglicherweise deaktivieren.

Einstellungen> Ton> Aktuelle Wiedergabe

Deaktivieren Sie im obigen Menü einfach den Umschalter neben „Show songs on lock screen“ und „Now Playing“ wird deaktiviert. Sie können noch einen Schritt weitergehen, indem Sie auf „Aktuelle Wiedergabe“ tippen und dann im Überlaufmenü oben rechts „Alle entfernen“ auswählen. Dadurch wird die gespeicherte Historie der von „Now Playing“ erkannten Songs gelöscht.

10. Google Play Protect

Ihr Pixel verfügt über einen integrierten Virenscanner namens Google Play Protect. Es durchsucht alle Apps auf Ihrem Telefon auf schädlichen Code und warnt Sie, wenn eine von Ihnen installierte App potenziell schädlich ist. Dies geschieht automatisch, obwohl Sie im Play Store über den Abschnitt „Meine Apps“ einen manuellen Scan starten können.

Einstellungen> Sicherheit Standort> Google Play-Schutz

Vergewissern Sie sich im obigen Menü, dass „Gerät nach Sicherheitsbedrohungen durchsuchen“ aktiviert ist, um sicherzustellen, dass die automatische Virenprüfung ausgeführt wird. Die andere Einstellung auf dieser Seite kann wie folgt erfolgen: „Verbesserung der Erkennung schädlicher Apps“. Wenn diese Option deaktiviert ist, ist das integrierte Antivirus von Android für alle etwas weniger effektiv. Wenn diese Option jedoch aktiviert ist, werden Apps, die Sie außerhalb des Play Store installieren, protokolliert und analysiert. Diese Analyse wird an Google gesendet.

11. Mein Gerät finden

Wenn Ihr Telefon verloren geht oder gestohlen wird, können Sie mit Google Find My Device das Telefon lokalisieren, den Klingelton bei voller Lautstärke auslösen, sich von Ihren Konten fern abmelden oder den internen Speicher löschen, um Ihre Daten zu schützen.

Einstellungen> Sicherheit Standort> Mein Gerät suchen

Stellen Sie im obigen Menü sicher, dass der Schalter oben auf dem Bildschirm aktiviert ist. Auf diese Weise können Sie auf die Tools zum Suchen des Geräts zugreifen, indem Sie die App auf einem anderen Gerät installieren, die Website besuchen oder einfach „find my device“ in die Google-Suche auf einem beliebigen Gerät oder Browser eingeben.

12. Bildschirmsperre

Wenn Sie keine Bildschirmsperre eingerichtet haben, sollten Sie diese jetzt unbedingt ändern. Wenn Ihr Telefon verloren geht oder gestohlen wird, ist eine Bildschirmsperre das einzige, was einen möglichen Dieb von allen Ihren persönlichen Daten trennt. Vergewissern Sie sich im Menü unten, dass Sie entweder „Passwort“, „Muster“ oder „PIN“ wählen. Befolgen Sie dann die Anweisungen, um die Funktion einzurichten.

Einstellungen> Sicherheit Ort> Bildschirmsperre

13. Ort

Selbst die scheinbar harmlosesten Daten sind für Werbefirmen wertvoll. Wenn sie es kompilieren können, können sie ein Muster heraussuchen, mit dem zielgerichtetere Anzeigen geschaltet werden können. Selbst wenn Sie nichts davon beachten, sollten Sie dennoch vorsichtig sein, welche Entitäten Zugriff auf Ihre Standortdaten haben.

Einstellungen> Sicherheit Ort> Ort

Tippen Sie zunächst auf „Erweitert“ im obigen Menü. Wählen Sie dort „Scannen“ und deaktivieren Sie „Wi-Fi-Scanning“ und „Bluetooth-Scanning“. Diese Funktionen verwenden geografische Ortsdaten von Bluetooth-Zubehör oder Wi-Fi-Routern in Ihrer Nähe, um Ihren Standort zu schätzen, selbst wenn das GPS deaktiviert ist. Wenn dies Ihrem Gerät dabei hilft, seinen Standort zu ermitteln, ohne so viel Energie wie GPS zu verwenden, können Sie, wenn keine Apps Ihren Standort kennen sollen, beide außer dem Hauptschalter oben auf dem Bildschirm „Standort“ deaktivieren.

14. Google-Standortdienste

Sie besitzen ein Google-Handy. Sie haben also die Chance, dass Sie Google vertrauen. Gleichzeitig bedeutet dies nicht, dass Sie sich mit der gesamten Datenerfassung, die sie durchführen, abfinden müssen. Abhängig von Ihren Einstellungen können sie beispielsweise Ihren Standortverlauf speichern, Ihren aktuellen Standort mit Ihren Freunden oder Ihrer Familie teilen und mithilfe der Sensoren Ihres Geräts die Bluetooth- und WLAN-basierte Standortsuche verbessern.

Einstellungen> Sicherheit Standort> Standort> Erweitert

Lies auch:  So beheben Sie den Fehler bei der Anmeldung bei Microsoft Teams Mobile App

Suchen Sie im obigen Menü nach dem Abschnitt „Ortungsdienste“. Wählen Sie „Google-Standortgenauigkeit“ aus. Wenn Sie nicht möchten, dass Google die Sensoren Ihres Telefons zur Verbesserung der globalen Standortsuche verwendet, deaktivieren Sie den Umschalter oben auf dem Bildschirm. Beachten Sie jedoch, dass das Telefon in der Zukunft möglicherweise mehr Akku verwendet eine Positionssperre per GPS erhalten).

Kehren Sie anschließend zum selben Menü zurück und wählen Sie „Google Location History“ aus. Wenn Sie nicht möchten, dass Google eine Kopie Ihrer Standortberichte auf unbestimmte Zeit speichert, deaktivieren Sie die Option „Standortverlauf“ im nächsten Bildschirm. Wählen Sie hier optional „Aktivität verwalten“, um den gespeicherten Standortverlauf zu löschen.

Überprüfen Sie abschließend im selben Menü die Einstellung „Google-Standortfreigabe“. Hier sehen Sie andere Personen, die Sie eingeladen haben, Ihren Standort in Google Maps anzuzeigen – ähnlich wie die Funktion „Meine Freunde finden“ von Apple. Wenn Sie nicht möchten, dass jemand Ihren Standort mehr sehen kann, tippen Sie hier einfach auf das „X“ neben dem Namen.

15. Setzen Sie die Werbe-ID zurück

Ihr Telefon verfügt über eine eindeutige Kennung, mit der Informationen über Sie anonym erfasst werden. Google verwendet die mit dieser ID verknüpften Daten, um Ihnen relevantere Anzeigen in Apps und im Web bereitzustellen. Obwohl die Daten nicht persönlich identifizierbar sind, können Sie nichts unternehmen, um die Datenerfassung zu verhindern. Sie können diese ID jedoch regelmäßig auf eine neue Zufallszahl zurücksetzen, wodurch die Google-Anzeigenverfolgungsdaten für Ihr Gerät gelöscht werden.

Einstellungen> Google> Anzeigen

Besuchen Sie das oben genannte Menü regelmäßig – wenn Sie es einmal im Monat schwenken können. Wählen Sie dort „Werbe-ID zurücksetzen“ und tippen Sie im Popup auf „OK“.

16. Personalisierung von Anzeigen

In Übereinstimmung mit Tipp 15 oben können Sie verhindern, dass Apps auf Ihrem Telefon auf Ihre Werbe-ID zugreifen, indem Sie die Anzeigenpersonalisierung deaktivieren. Dies verhindert jedoch nicht, dass Ihre ID von Google verwendet wird, um ein Profil für Sie zu erstellen. Daher sollten Sie diese Kennung regelmäßig zurücksetzen. Dies verhindert jedoch, dass Dritte Ihr eigenes Anzeigenprofil erstellen, indem Sie Ihre anonyme Werbe-ID verwenden.

Einstellungen> Google> Anzeigen

Tippen Sie im obigen Menü auf „Deaktivieren der Anzeigenanpassung“ und stellen Sie sicher, dass der Kippschalter neben diesem Eintrag auf „Ein“ gestellt ist. Tippen Sie anschließend im Popup einfach auf „OK“.

17. Nachrichten in der App-Vorschau

Dieses ist wirklich eine wirklich coole Funktion, aber es hat einige kleinere Auswirkungen auf den Datenschutz. Google hat ein System erstellt, bei dem Sie auch dann Benachrichtigungen erhalten können, wenn keine App installiert ist. Als „App Preview Messages“ bezeichnet, ist die beabsichtigte Verwendung für Dinge wie Videoanrufe von Google Duo oder Kurzmitteilungen. Wenn jemand, der einen dieser Dienste verwendet, Ihre Telefonnummer mitteilt, erhalten Sie die Nachricht als Benachrichtigung und werden aufgefordert, die App zu installieren.

Einstellungen> Google> Nachrichten in der App-Vorschau

Wenn Sie unerwünschte unerwünschte Nachrichten nicht mögen, besuchen Sie das obige Menü und deaktivieren Sie den Kippschalter oben auf dem Bildschirm. Klicken Sie anschließend im Popup auf „OK“.

18. Verbundene Apps

Wenn Sie beim Erstellen eines Kontos für eine Website oder einen Dienst jemals die Option „Bei Google anmelden“ verwendet haben, haben Sie mindestens einige grundlegende Informationen von Ihrem wichtigen Google-Konto an einen Dritten weitergegeben. Darüber hinaus benötigen einige Dienste sogar Zugriff auf Ihr Google-Konto, um Ihnen zusätzliche Funktionen bieten zu können. Von Zeit zu Zeit sollten Sie diese verbundenen Apps im Frühjahr reinigen.

Einstellungen> Google> Verbundene Apps

Rufen Sie das obige Menü auf und blättern Sie durch die Liste. Wählen Sie nacheinander alle Apps, Dienste und Websites aus, die Sie nicht mehr verwenden, und tippen Sie im folgenden Bildschirm auf „Trennen“, und bestätigen Sie Ihre Auswahl im Popup.

Wiederholen Sie diesen Vorgang für jeden anderen Eintrag in der Liste, wenn Sie auch nur den geringsten Zweifel haben, ob er auf Informationen Ihres Google-Kontos zugreifen kann, beispielsweise Ihre E-Mail-Adresse, Ihren Namen und andere persönliche Informationen.

19. In der Nähe

Das Ziel der Google-Funktion „In der Nähe“ ist es, „die Erkennung von Geräten in der Nähe und die Herstellung der Kommunikation mit ihnen“ zu vereinfachen. Auf diese Weise können Pixel-Knospen schnell mit Ihrem Pixel verbunden werden, ohne die Bluetooth-Einstellungen zu beeinträchtigen. Dies hat jedoch auch Nachteile.

Theoretisch kann „In der Nähe“ von Geschäften, Verkaufsautomaten und anderen physischen Standorten in Ihrer Nähe verwendet werden, um die Anzeigenbeträge zu liefern. Obwohl ich ein solches Szenario nicht persönlich gesehen habe, könnten Geräte, die mit den richtigen Sensoren ausgestattet sind, dieses System verwenden, um Benachrichtigungen direkt an Ihr Telefon zu senden. Denken Sie an eine Situation, in der eine Cola-Maschine Ihr Telefon anpingst, um einen Rabatt anzubieten – ein bisschen unheimlich, nein?

Einstellungen> Google> In der Nähe

Wenn Sie auf der sicheren Seite sein möchten, rufen Sie das oben genannte Menü auf und deaktivieren Sie den Umschalter oben auf dem Bildschirm. Beachten Sie jedoch, dass die Fast Pair-Funktion bei einigen Bluetooth-Kopfhörern beeinträchtigt wird. Wenn Sie diese Funktion lieber ohne Anzeigenbenachrichtigung beibehalten möchten, tippen Sie auf das Zahnradsymbol oben im Menü „In der Nähe“ und wählen Sie „Links“ und „Populäre Links“ aus. Deaktivieren Sie anschließend die Option „Benachrichtigungen anzeigen“ für beide.

20. Wi-Fi-Assistent

Ein anderes zum Ablegen unter „cool, aber ein bisschen besorgniserregend.“ Der Wi-Fi-Assistent von Google verbindet Ihr Telefon automatisch mit offenen, ungesicherten Wi-Fi-Zugangspunkten. Wie die meisten von Ihnen wissen, sind offene Wi-Fi-Netzwerke wie die in Ihrem lokalen Café anfällig für Hackerangriffe. Daher hat Google diese Funktion durch die Weiterleitung des gesamten Datenverkehrs über ein verschlüsseltes VPN unterstützt, wenn Sie automatisch mit einem dieser Netzwerke verbunden sind.

Einstellungen> Google> Netzwerk

Wenn Sie das Risiko jedoch vermeiden möchten, wechseln Sie zum obigen Menü und deaktivieren Sie den Schalter neben „Wi-Fi-Assistent“. Beachten Sie, dass Ihr Telefon nach dem Deaktivieren dieser Funktion möglicherweise mehr mobile Daten verwendet. Dies sollte jedoch nur dann spürbar sein, wenn zuvor eine regelmäßige Verbindung zu offenen Netzwerken hergestellt wurde. Sie würden wissen, dass Sie über Wi-Fi Assistant verbunden waren, wenn Sie in Ihrer Statusleiste ein Schlüsselsymbol mit einem „G“ neben sich gesehen haben.

Dieser Artikel wurde während Android How ‚besonderer Abdeckung der Privatsphäre und Sicherheit von Smartphones erstellt. Schauen Sie sich die gesamte Privacy and Security-Serie an.

Realme GT Neo 3 Rezension: Wie formuliert das am schnellsten Ladephone der Welt?

Vielen Dank, dass Sie sich bei Androidhow angemeldet haben. Sie erhalten in Kürze eine Überprüfungs -E -Mail. Es gab ein Problem. Bitte...

OnePlus Nord CE 2 Lite Review: Ein sehr billiges, aber fähiges Smartphone

Vielen Dank, dass Sie sich bei Androidhow angemeldet haben. Sie erhalten in Kürze eine Überprüfungs -E -Mail. Es gab ein Problem. Bitte...

So klonen Sie eine Android-App auf Ihrem Samsung Galaxy-Telefon, ohne Tools von Drittanbietern zu verwenden

Samsung verfügt über eine coole Sicherheitsfunktion in einer Benutzeroberfläche, die einen interessanten Nebeneffekt hat. Sie können zwei separate Kopien einer Android -App auf...