Die besten Einstellungen für den Pro-Modus in der Kamera-App Ihres Galaxy S20

Unabhängig davon, wie viele Kameraverbesserungen ein Telefon hinzufügt, ist es immer besser, den manuellen Modus zu verwenden. Diese Funktion, die auf dem Galaxy S20 als „Pro-Modus“ bekannt ist, kann die Vor- und Nachbearbeitung von Samsung aus Fotos entfernen und Ihnen so die vollständige Kontrolle geben.

Der manuelle Modus ist auf den ersten Blick einschüchternd. Im Auto-Modus zeigen und schießen Sie einfach – aber im Pro-Modus des Galaxy S20 müssen Sie zuerst Ihre Aufnahme einrichten, bevor Sie sie aufnehmen können. Einmal eingerichtet, können Sie unabhängig von der Umgebung das gewünschte Foto aufnehmen, nicht das Foto, das die Bildverarbeitungssoftware von Samsung für Sie wünscht.

Anfangen

Sie können den Pro-Modus nur mit der Hauptkamera der S20 verwenden, nicht mit Tele- oder Ultraweitwinkelobjektiven. Um auf den manuellen Modus zuzugreifen, fügen Sie die Registerkarte am besten zur Hauptseite der Kamera-App hinzu, indem Sie auf „Mehr“ tippen und dann das Symbol „Pro-Modus“ zwischen die Registerkarten am unteren Rand des Displays ziehen.

  • Weitere Informationen: So ordnen Sie die Registerkarten in der Kamera-App Ihres Galaxy S20 neu an

# 1. ISO

Stellen Sie sich ISO als eine Möglichkeit vor, die Belichtung Ihres Fotos zu verbessern. ISO gibt an, wie lichtempfindlich der Sensor ist. Je höher der ISO-Wert, desto heller die Fotos. Mit dieser Empfindlichkeit gehen jedoch mehr Rauschen oder unerwünschte blockartige Pixel einher. Aufgrund des zunehmenden Rauschens sollte ISO als letzter Ausweg betrachtet werden und nur dann erhöht werden, wenn sich Ihre Verschlusszeit nicht mehr verlängern kann (mehr dazu als nächstes)..

Eine allgemeine Empfehlung für einen hellen, gut beleuchteten Bereich besteht darin, den ISO-Wert zwischen 100 und 200 einzustellen. Wenn sich Ihr Motiv im Schatten befindet oder bewölkt ist, stellen Sie den ISO-Wert zwischen 400 und 800 ein. Bei Fotos bei schlechten Lichtverhältnissen und bei Nacht sollten Sie den ISO-Wert auf mindestens einstellen 800. Gehen Sie bei diesen Arten von Aufnahmen so hoch wie nötig, und berücksichtigen Sie dabei das zusätzliche Rauschen.

# 2. Verschlusszeit

Da die Kameras Ihres Galaxy S20 keine physischen Verschlüsse haben, gibt der Begriff „Verschlusszeit“ die Zeitdauer an, in der der Sensor aktiv ist und Licht empfängt. Dies wird als Bruchteil einer Sekunde angezeigt, sodass 1/125 schneller als 1/10 ist. Bei längeren Verschlusszeiten kann mehr Licht auf den Sensor treffen und schlecht beleuchtete Szenen detaillierter darstellen. Kürzere Verschlusszeiten führen zu dunkleren Bildern, ermöglichen jedoch die Aufnahme sich schnell bewegender Objekte ohne Unschärfe.

Bei Auswahl des Symbols gibt die Zahl, die im Hochformat darunter angezeigt wird, an, wie lange der Verschluss in Sekunden geöffnet sein wird. Stellen Sie den Schieberegler auf den gewünschten Wert ein und wählen Sie das Verschlusszeitsymbol erneut aus, um die Änderung zu bestätigen. Mit dem Galaxy S20 Ultra können Sie die Verschlusszeit zwischen 1 / 12.000 Sekunden und 30 Sekunden einstellen.

Lies auch:  So beheben Sie es, wenn Ihr Samsung Galaxy S21 keine Textnachrichten empfangen kann

Im Pro-Modus Ihres Galaxy S20 ändern nur wenige Einstellungen das Bild so stark wie die Verschlusszeit. Wenn Sie beispielsweise einen schnellen Verschluss für ein sich schnell bewegendes Objekt verwenden, wird das Motiv eingefroren, während ein langsamer Verschluss die Bewegung verwischt. Lange Verschlusszeiten können zu leichten Gemälden wie im Bild unten führen.

Bild von Alex ‚Foto und Video / YouTube

Wenn Sie länger als 1/125 Sekunde aufnehmen, verwenden Sie ein Stativ. Bei dieser Geschwindigkeit wird das Foto spürbar von Ihrer Handvibration beeinflusst, was zu Unschärfe führt. Mit einem Stativ wie dem Fugetek FT-569 (24,99 USD bei Amazon) können Sie das Foto also wie beabsichtigt aufnehmen. Als Ausgangspunkt möchten Sie normalerweise eine Verschlusszeit von etwa 1/100 für ein stationäres Objekt. Beginnen Sie bei einem sich schnell bewegenden Objekt bei 1/1000 und passen Sie es entsprechend an. Bei Nachtbildern ist das Einstellen einer längeren Verschlusszeit (z. B.> 1 Sekunde) häufig die beste Wahl, da hierdurch die erforderliche Belichtung ohne das Hinzufügen großer Rauschmengen erzielt wird.

#3. Öffnung

Die Blende ist die Öffnung der Linse, durch die Licht hindurchgeht. Es wird in Blenden dargestellt, wobei eine niedrigere untere Zahl eine größere Öffnung anzeigt und eine höhere Zahl einem kleineren Loch und weniger Licht entspricht. Eine größere Zahl bedeutet auch eine geringere Schärfentiefe (denken Sie an den Porträtmodus)..

Neben der Blende können Sie auch die Schärfentiefe steuern, indem Sie den Abstand zum Motiv anpassen. Das Galaxy S20, S20 + (1: 2,2) und S20 Ultra (1: 1,8) haben alle eine relativ große Blende. Wenn Sie also den Hintergrund scharfstellen möchten, müssen Sie einige Schritte von Ihrem Motiv entfernt sein. Wenn Sie in die Nähe kommen, können Sie Ihrem Foto einen Bokeh-Effekt hinzufügen, ähnlich der Funktion „Live Focus“.

(1) Eine geringe Schärfentiefe, die mit dem Hauptkameraobjektiv der S20 Ultra aufgenommen wurde. (2) Tiefere Schärfentiefe durch Zurücktreten (aufgenommen mit denselben Einstellungen für Objektiv und Blende).

# 4. Weißabgleich

Der Weißabgleich bezieht sich auf die Wärme oder Kühle Ihres Fotos. Warmes Licht erscheint mehr gelb, während kühles Licht bläulich ist. Im manuellen Modus wird diese Einstellung verwendet, um das natürliche Licht der Szene durch Anwenden eines „Filters“ zu korrigieren, sodass das Licht neutral oder weiß erscheint. Es kann auch verwendet werden, um den gewünschten Effekt zu erzielen, ohne dass externe Lichter erforderlich sind, z. B. um einem Foto mit einem wärmeren Weißabgleich ein altes Gefühl zu verleihen.

Für die meisten Fotos empfehlen wir, diese Einstellung auf Automatisch zu belassen. Sie können den Weißabgleich nach der Aufnahme praktisch ohne Qualitätsverlust bearbeiten, und das Telefon passt den Weißabgleich ohnehin hervorragend an die Szene an.

# 5. Messung

Mit der Messung ermittelt die Kamera Ihres Smartphones die richtige Verschlusszeit basierend auf der Lichtmenge, die die Kamera erreicht, und der aktuellen ISO. Im Wesentlichen ist es der Belichtungsmesser Ihrer Kamera. Auf Ihrem Galaxy S20 sehen Sie drei Optionen: Spot, Matrix und Center-Weighted.

Lies auch:  So aktivieren Sie Untertitel in der YouTube-Android-App

Bei der Matrixmessung wird der gesamte Rahmen erfasst, in mehrere Bereiche unterteilt und anschließend auf helle und dunkle Töne analysiert. Es bestimmt auch die wichtigste Zone und passt die Belichtung an, um diese Zone zu priorisieren. Das Mittengewicht bewertet die Belichtung anhand der Bildmitte und ignoriert jeden von Ihnen ausgewählten Fokuspunkt. Die Spotmessung bestimmt die Belichtung basierend auf Ihrem Fokuspunkt und ignoriert sie überall.

Wie Sie im GIF sehen können, kann die Messung das Aussehen Ihres Fotos dramatisch verändern, bevor Sie Einstellungen ändern. Idealerweise möchten Sie für die meisten Fotos den Standardmessmodus Matrix verwenden. Für Kopfschüsse oder andere Fotos, bei denen ein großer Bereich im Mittelpunkt steht, zentrieren Sie ihn im Rahmen und verwenden Sie „Mittengewicht“. Verwenden Sie für kleine Objekte wie Blumen und Vögel „Spot“.

# 6. Andere Tipps

Berücksichtigen Sie beim Aufnehmen von Fotos ISO, Verschlusszeit und Blende als miteinander verbunden, wenn für eine Änderung an einer eine Änderung an einer anderen erforderlich ist. Es kann auch mehr als nur die Belichtung anpassen, da das Erhöhen der Belichtung andere Aspekte des Bildes beeinflusst.

Ein Hilfsmittel ist der Belichtungsmesser in der Kamera-App. Jede Änderung der Verschlusszeit und des ISO-Werts wird im Belichtungsmesser angezeigt, der Ihnen anzeigt, ob Ihr Motiv über- oder unterbelichtet ist. Eine positive Zahl zeigt ein überbelichtetes Foto an, während eine negative Zahl bedeutet, dass es unterbelichtet ist. Mit diesem Messgerät können Sie auch Ihre eigene HDR in der Software erstellen, indem Sie verschiedene Belichtungsbilder desselben Motivs kombinieren.

RAW ist eine unkomprimierte, unveränderte Version des von Ihnen aufgenommenen Fotos. Sobald Sie dieses Format aktivieren, indem Sie die Einstellungen der Kamera-App aufrufen und RAW-Kopien speichern aktivieren, werden für jedes im Pro-Modus aufgenommene Bild zwei Fotos erstellt: die komprimierte, verarbeitete JPEG-Datei und das unkomprimierte, nicht modifizierte RAW-Foto.

Alle drei Kamerasensoren haben unterschiedliche Blenden, mit denen Sie unabhängig von der Brennweite die gewünschte Schärfentiefe in Ihrem Foto erzielen können. Während Sie die Kameras im manuellen Modus nicht wechseln können, können Sie anhand dieser Informationen Ihre Fotos im automatischen Modus aktualisieren. Wechseln Sie beispielsweise zu Tele, um ein natürliches Bokeh zu erhalten. Wenn Sie sich nicht sicher sind, finden Sie in unserem Smartphone-Vergleichstool eine vollständige Liste der technischen Daten aller drei Galaxy S20-Modelle!

Möchten Sie dabei helfen, Android zu unterstützen? Wie und viel über süße neue Technologien erfahren? Schauen Sie sich alle Angebote für den neuen Android How Shop an.

Bilder von Jon Knight / Android How

Realme GT Neo 3 Rezension: Wie formuliert das am schnellsten Ladephone der Welt?

Vielen Dank, dass Sie sich bei Androidhow angemeldet haben. Sie erhalten in Kürze eine Überprüfungs -E -Mail. Es gab ein Problem. Bitte...

OnePlus Nord CE 2 Lite Review: Ein sehr billiges, aber fähiges Smartphone

Vielen Dank, dass Sie sich bei Androidhow angemeldet haben. Sie erhalten in Kürze eine Überprüfungs -E -Mail. Es gab ein Problem. Bitte...

So klonen Sie eine Android-App auf Ihrem Samsung Galaxy-Telefon, ohne Tools von Drittanbietern zu verwenden

Samsung verfügt über eine coole Sicherheitsfunktion in einer Benutzeroberfläche, die einen interessanten Nebeneffekt hat. Sie können zwei separate Kopien einer Android -App auf...